Zugegeben: Nicht jeden Luxusshopper verschlägt es irgendwann im Leben nach Hong Kong. Dabei ist die Millionenstadt immer eine Reise wert – allein schon wegen der asiatischen Küche, der spektakulären Skyline, der Dschunkenstadt Aberdeen Harbour und der Peak Tram, die Hong Kong-Touristen hinauf zum Victoria Peak fährt. Und wegen Tung Lo Wan, wie die Einheimischen die Stadtteile Causeway Bay & Central nennen. Sie gelten nicht nur als Einkaufsviertel par excellence, sondern sind ein Mekka für wohlhabende Luxusliebhaber und shoppingverrückte Schnäppchen-Junkies aus aller Welt.

Die Causeway Bay & Central Shoppingmeilen erheben – neben anderen Kandidaten, die sich diesen Titel verleihen – den Anspruch, die teuersten Shoppingmeilen der Welt zu sein. Ob’s stimmt, kann kaum jemand nachprüfen. Wahr ist: Die Grundstückspreise wachsen hier ebenso in den Himmel wie die Skyline. Das ist aber auch in anderen international bekannten Shoppingmetropolen der Fall. Auf jeden Fall landet diese asiatische Shoppingmeile unter den Top Ten derer, die man als Asienreisender besucht haben sollte.

Der wirtschaftliche Puls Hong Kongs ist spürbar

Jeder, der einmal da war, weiß, dass Hong Kong in Sachen Luxus viel mehr zu bieten hat als die Causeway Bay & Central. Malls wie die Hongkonger EFC Mall, The Mall am Pacific Place oder der Times Square ringen um die vorderen Plätze in der Publikumsgunst. Die Stadt möchte sich auch gegen den starken Shopping-Konkurrenten Singapur als Luxus El Dorado positionieren. Der Shopping-Bezirk Causeway Bay & Central klingt unspektakulär – doch das ist nichts als aufgesetzte chinesische Bescheidenheit. Unweigerlich fällt der Blick hier auf eng zusammenliegende Einkaufszentren, Boutiquen und Geschäfte. Wer hier eintaucht, lernt einen ganz eigenen Shopping-Mikrokosmos kennen. Was auch immer gesucht wird: Hier ist der Platz, wo jemand es finden kann. Von anspruchsvoller Designermode über Technologie-Innovationen bis hin zu erschwinglicher Jugendmode reicht die Palette.

Doch der Stadtteil bietet auch eine Reihe Sehenswertes außerhalb der Shoppingmeile. Neben vielen Einkaufszentren wie dem Times Square, dem World Trade Centre oder dem Sogō bieten sich die Hong Kong Central Library, das Queen’s College, der Royal Hong Kong Yacht Club oder der Tin Hau Temple für Besuche an. Hong Kong ist ein einzigartiges Shopping-Mekka. Von malerischen Straßenmarkt bis zu vollverglasten Luxus-Tempeln mit Pariser Edelmarken ist alles geboten, was das Flair der Stadt ausmacht. Auch wenn Asiaten angeblich Namen wie Burberry, Prada oder Gucci nicht immer korrekt aussprechen können – zu schätzen wissen sie solche Luxuslabel allemal. Nacht wird es in den beiden Shoppingvierteln nie. Kein Ladengeschäft in der gesamten Stadt schließt später als jene in der Causeway Bay.

Der Blick geht gen Himmel

Die Bezirke Central und Causeway Bay gelten wegen ihrer Restaurantdichte, der Shoppingstraßen und modernen Einkaufszentren als „Upscale-Shopping-Dorado“. Um die historische Architektur der Häuser zu bewundern, müssten Interessierte ziemlich weit nach oben sehen. Dank horrender Grundstückspreise und Mieten baut Hong Kong immer höher in den Himmel. Von der hiesigen Geschäftstüchtigkeit könnte ganz China profitieren. Doch die Politik der Pekinger Zentralregierung ist eine andere. Der wirtschaftliche Sonderstatus der Millionenstadt ist dem Zentralkomitee ein Dorn im Auge. Die Luxus-Shopper ficht das bisher nicht an.