Zürich ist eine tolle, aber teure Stadt. Schon zur teuersten Stadt der Welt gewählt, verwies die größte Stadt der Schweiz sogar Metropolen wie Tokyo und London auf die Ränge. Als wirtschaftliches und kulturelles Zentrum der Schweiz ist Zürich ungeschlagen und mehr als eine Reise wert. Wenn Sie dann Ihre Zeit gut nutzen, dann kommen Sie um einen Besuch der Bahnhofstraße nicht herum. Bahnhofstraße ist nicht gleich Bahnhofstraße, und dass sagen wir mit Bedacht. Zumeist genießen diese nämlich nicht den allerbesten Ruf. In Zürich aber, machen wir Schluss mit diesem Vorurteil, denn die hiesige Bahnhofstraße ist eine Luxusmeile. Sie hat Eleganz, ist exklusiv und verwöhnt Sie mit den luxuriösesten Gütern, die die Welt momentan zu bieten hat.

Wer hat es erfunden? Die Schweizer

Dies gilt zumindest für Ricolas Kräuterbonbons und die fantastischen Schweizer Uhren. Kein Wunder also, dass sich in Zürichs Bahnhofstraße extravagante Uhren- und Schmuckgeschäfte die Hand geben. Einkaufen ist hier nicht immer einfach, denn Sie werden die Qual der Wahl haben. Neben Les Ambassadeurs and Les Millionaires wartet das Traditionshaus Gübelin mit feinem Sortiment auf. Bulgari, Cartier, Chopard oder Bucherer mit der großen Auswahl an Rolex-Uhren, da möchte man am besten überall Markenartikel mit Prestige erstehen. Beyer, als das älteste Fachgeschäft für Uhren und Juwelen in der Schweiz, fehlt in der Liste der Großen nicht. Seit sieben Generationen steht die Firma der internationalen Konkurrenz, wie Blancpain oder Breguet, stolz gegenüber und bietet mehr als erfolgreich Paroli.

Schaufensterbummel auf 1,5 Kilometern

An schönen, sonnigen Tagen zeigt Zürich seinen wahren Charme. Vom Hauptbahnhof bis zum Zürichsee kann dem Luxus gefrönt werden, und sei es nur bei einem ausgedehnten Schaufensterbummel. Zürich ist eine weltoffene Stadt. Internationalität verbindet sich in Altstadt, Umgebung und in der Bahnhofstraße. Zürich ist leger und locker, manchmal wirkt die Stadt mit ihrer nach französischem Vorbild errichteten Einkaufsstraße wie ein luxuriöses Paradies im Kleinformat. Spazieren Sie unter den Linden, fast wie in Berlin, und wenn es Sie dann packt, dann haben Sie alle Luxusmarken griffbereit zur Verfügung. Flagship-Stores, wie sich die neuen extravaganten Supergeschäfte der Luxusmarken oft benamen, reihen sich nebeneinander auf. Chanel, Jimmy Choo, Ferragamo, Gucci und Prada sind natürlich vor Ort. Auch Louis Vuitton und Dior lassen es sich nicht nehmen, mit feiner Fashion und eleganten Accessoires aufzuwarten. Hermés, Bottega Vendetta oder die Schweizer Navybot; vom Paradeplatz zum Bürkliplatz überbietet sich Exklusivität fast jeden Meter.

Großbanken, Designer und die heiße Schokolade

Schweizer Großbanken wissen gute Locations zu schätzen. Kein Wunder also, dass wir diese in der Bahnhofstraße finden, eingebettet von den nobelsten Geschäften der Welt. Mit bis zu 15.000 Franken für einen Quadratmeter Verkaufsfläche hat die Bahnhofstraße in Zürich die höchsten Mietpreise in Europa. Nobel ist auch der Standort einiger exklusiver Stoffgeschäfte. Diese haben ihre Läden nämlich in der historischen Schalterhalle der ehrwürdigen Credit Suisse Bank bezogen. Dort finden Sie den Salon Fabric Frontline, der beste Seiden zum Verkauf anbietet. Daneben buhlen Armani und Zegna um die Gunst der Kunden. Nach üppigem Bummel bietet Sprüngli die leckere Tasse Kaffee oder heiße Schokolade. Wenn der Hunger kommt, dann gilt es, sich zügig zu Globus zu begeben. Die Delikatessenabteilung hält für jeden Gaumen das Richtige bereit. Leckereres werden Sie in der näheren Umgebung sicher nicht finden. Nach schmackhaftem Essen und sichtlich gestärkt, geht es nun mit Riesenschritten zu Jelmoli. Dort sammeln sich erneut die Luxusmarken und machen dem Beinamen des Kaufhauses, “The House of Brand”, alle Ehre. Übrigens, halten Sie beim Schlendern in der Bahnhofstraße Ausschau. Achten Sie auf Tram und Fahrräder. Die Bahnhofstraße ist nur bedingt Fussgängerzone. Sie können also immer mit “Gegenverkehr” rechnen. Tun Sie dass, haben Sie eine der schönsten und exklusivsten Shopping-Meilen der Welt zur Erkundung vor sich.