Vielleicht hat das Shoppingparadies von Harvey Nichols keinen ganz so berühmten Namen wie Harrods, Selfridge’s oder Bloomingdales. Doch wer in den Londoner Stadtteil Knightsbridge kommt, begreift, dass die Strahlkraft des internationalen Bekanntheitsgrades relativ sein kann. Interessant ist die Feststellung, dass das Tempo in diesem Luxuskaufhaus vom britischen Lebensstil beeinflusst wird.

Kaufmännische Tradition und luxuriöses Kauferlebnis

Der Bummel durch Knightsbridge ist besonders im Dunkeln ein Erlebnis. Harvey Nichols ist ein Luxus-Kaufhaustipp für jene, die gerne unter sich bleiben. Das Traditionshaus ist im Stadtpalais angesiedelt. Es findet sich gegenüber dem Hyde-Park und strebt genau die gleichen Kundenkreise an wie die ganz Großen. Das Gros der erlebnishungrigen Touristen verfällt dem nahe gelegenen Luxuskaufhaus Harrods. Bei Harvey Nichols ist es daher auch an den Wochenenden angenehm ruhig. Der Hype der Luxuswelt kommt hier auf etwas leiseren Sohlen daher. Die Genussfreude ist dafür umso größer. Im Übrigen sind bei Harvey Nichols seit Jahren keine Besucherrückgänge zu verzeichnen. Das Prestige des Traditionsgeschäftes resultiert nicht zuletzt aus seinem luxuriösen Ambiente.

Dem Luxus widmet sich Harvey Nichols schon von Anbeginn an. Zusammen mit Fortnum & Mason verkörpert dieses Luxus-Kaufhaus die längste Erfolgsgeschichte in Großbritannien. Allein das spricht für sich. Als eines der ältesten Luxus-Kaufhäuser Londons ist Harvey Nichols der ungekrönte Platzhirsch in Knightsbridge – und das wird auch so bleiben. Seit 1831 war Expansion und Qualitätsstreben das Credo von Harvey Nichols. 1889 war das Sortiment bereits so umfangreich, dass das Geschäft fünf Jahre lang geschlossen werden musste, um einem Neubau Platz zu machen. In diesem residiert Harvey Nichols bis heute auf sieben Etagen. Der Erlebnischarakter ist bei Harvey Nichols groß. Die Kosmetikabteilung bietet diskrete Schönheitsbehandlungen. Überforderte Kunden bekommen einen Personal Shopper an die Seite gestellt. Andere lassen sich in der hauseigenen Maßschneiderei Häppchen servieren.

Vom französischen Modelabel bis zu japanischen Jeansmarken

Die Entdeckungsreise durch dieses Traditionskaufhaus fördert Staunenswertes zutage. Neben Luxus-Labels wie Armani oder Prada finden sich auch junge Designergrößen wie Kenzo oder Alexander McQueen. Ex-Spice Girl Victoria Beckham präsentiert bei Harvey Nichols ihre eigenen Kollektionen. Wer ein Jeansfan ist, entdeckt eine riesige Auswahl an japanischen oder amerikanischen Jeans Labels. Interessant ist auch, dass bei Harvey Nichols den Frauen mehr Etagen eingeräumt werden als den männlichen Kunden. Zudem sind die Herrenabteilungen bei Harvey Nichols in den Untergeschossen angesiedelt. Wer bei den Verkäufen dominiert, wird hier auf eine dezente, aber unmissverständliche Art verdeutlicht. Erschöpft vom anregenden Shopping-Rundgang, können Sattgekaufte sich im Tea-Room im Obergeschoss erholen.