Die Königsallee in Düsseldorf zählt nicht umsonst zu den traditionellsten Prachtboulevards in Deutschland – Haute Couture, extravaganter Schmuck oder gar rahmengenähte Schuhe bekommen Besucher in der Luxuseinkaufsstraße. Selbst in den Wintermonaten will der Strom an Passanten nicht abreißen: Mit mehr als 100.000 Besuchern ist die „Kö“ nach dem Kurfürstendamm die meistbesuchte Shoppingmeile in Deutschland.

Einen Kilometer Luxus von Aigner bis Prada

Die Düsseldorfer Königsallee ist ein geräumiger Boulevard direkt am Verkehrsnetz und wird zusätzlich durch prächtige Kastanien gesäumt. Auf dem Laufsteg der Königsallee bekommen Frau und Mann einen Kilometer Extravaganz und Luxus. Namen wie AignerArmaniBurberryHermés ParisEscada und Prada reihen sich dicht beieinander und versprechen gehobenen Lifestyle. Artikel, die unter die Kategorie „Geiz ist geil“ fallen, werden Besucher auf der Königsallee trotz stetig steigender Immobilienpreise kaum finden. Die Einkaufstüten mögen daher auf der Kö kleiner ausfallen, doch der Inhalt ist es allemal wert. Die Düsseldorfer Shoppingmeile verfügt nach der Bond Street in London über die höchste Dichte an luxuriösen Geschäften in ganz Europa. Über 60 Luxusboutiquen und 28 Juweliere für hochwertigen Schmuck zählt die Königsallee.

Prachtmeile mit Tradition

Die auch international beliebte Einkaufsmeile war ursprünglich unter dem Namen „Neue Allee“ bekannt. Sie wurde zunächst auf Mittelallee und später – aufgrund der imposanten Kastanien – auf Kastanienallee getauft. Da der Preußenkönig Friedrich Wilhelm IV. im Jahre 1848 von einer wütenden Menschenmenge mit Pferdemist beworfen wurde, änderten die Stadtoberen den Namen aus Angst vor möglichen Konsequenzen auf Königsallee um. Heute reihen sich namhafte Galerien und exklusive Einrichtungshäuser für Kunst und Antiquitäten dicht aneinander. Imposante Shoppingcenter wie das „Sevens“ oder die Kö-Galerie leben in nachbarschaftlicher Koexistenz zu den einzelnen Luxusboutiquen der Kastanien gesäumten Allee.

Sehen und gesehen werden – mit dem Ferrari zum Einkaufsbummel

Gefühlt hat die Düsseldorfer Königsallee wohl die höchste Dichte an Luxuskarossen in Deutschland. „Sehen und gesehen werden“ lautet die Devise beim zur Schau gestellten Pelzmantel oder dem blitzblanken Ferrari. Beim Flanieren über die traditionsreiche Luxusmeile bemerken Besucher sehr schnell, dass auf der Kö Mode nicht nur gekauft, sondern interpretiert und getragen wird. Nicht zu Unrecht wird die Düsseldorfer Königsallee oft mit einem Laufsteg verglichen. Wer sich ein paar Minuten Zeit nimmt, um in einem der Straßencafés oder auf einer der Bänke zu verweilen, bekommt schnell die neusten Kollektionen der Top-Designer zu sehen. Viele Kö-Gänger schwören dabei auf das Café Heinemann oder auf einen Besuch bei Leysieffer.