München ist nicht nur für das Oktoberfest berühmt, sondern auch für seine Luxus-Shoppingmöglichkeiten und Nobel-Stadtviertel wie Bogenhausen. Nicht nur gut betuchte Kunxden treibt es zu Lodenfrey, dem ältesten Bekleidungshaus in München. Das Traditionshaus ist für Luxus-Trachtenmode und eine große Designerabteilungen bekannt. Auf sechs Etagen wird ein einzigartiger Qualitäts-Kaufrausch geboten. Alle großen Luxuslabel sind bei Lodenfrey vertreten.

Gediegenheit begegnet der Moderne

Die Gediegenheit von Lodenfrey ist ein gewolltes Markenzeichen. Trotz aller modernen Luxus-Label und Edel-Ausstattungen, die zu entdecken sind, hebt der Traditionsaspekt den Lodenfrey-Kunden in den Shoppinghimmel. Bei Lodenfrey darf jeder auf exzellente Qualität, eine eigene Abteilung für Maßgeschneidertes und erstklassigen Kundenservice hoffen. Stil- und Farbberatung sind bei Lodenfrei selbstverständlich.

Neben exklusiven Trendlabels locken Designertrachten oder gehobene Casual-Wear. Weder die Wäscheabteilung noch eine Schuhabteilung, eine Abteilung für Sportmoden oder eine hauseigene Designerboutique fehlen bei Lodenfrey. Für den anspruchsvollen Nachwuchs ist mit einer eigenen Kinderabteilung und einer Spielabteilung gesorgt. Wer als München-Besucher nicht bei Lodenfrei war, hat ein Shoppingerlebnis der Extraklasse versäumt. Bei Lodenfrey ist nicht nur der Kunde König, sondern ein König war hier Kunde.

Von bescheidenen Anfängen zum Welterfolg im Luxussegment

Als Tuchmacher Johann Georg Frey 1842 als Trachtenhersteller begann, hatte er bereits seine heutige Klientel im Blick. Darin liegt der wichtigste Grund, warum Lodenfrey alle Krisenzeiten überstehen konnte. Die hochwertigen Webstoffe, mit denen der Tuchmacher in der Münchner Adalbertstraße begann, lockten selbst den bayrischen König an.

Die Erfindung des wasserfesten Strichlodens durch den Sohn des Firmengründers bedeutete den Durchbruch. Der Adel wollte von Lodenfreys wetterfester Jagdbekleidung profitieren. Bereits damals verstand das aufstrebende Unternehmen etwas von PR. Die Arbeiter, die die Zugspitzbahn bauten, erhielten Lodenmäntel von Frey. Heute können Interessenten Lodenfrey-Kleidung über Amazon oder die firmeneigene Webseite erhalten. Doch nichts übertrifft einen persönlichen Besuch des Münchner Traditionsgeschäftes.

Lodenfrey: Luxuslabel und exquisite Trachtenmode

Das Lodenfrey-Haupthaus in München ist bis heute in Familienhand. Der Besucher des Traditionshauses wird empfangen wie ein Staatsgast. Darin liegt eines der Geheimnisse von Lodenfrey. Prominente Stammgäste aus dem Showgeschäft, der Politik oder der Wirtschaft trifft der Besucher nicht nur in der Oktoberfestzeit. Jedes Jahr besuchen etwa eine Million potenzielle Käufer das Lodenfrey-Universum.

Weder der Trend zu Billigmarken noch der zu Onlinebestellungen wurde Lodenfrey bisher gefährlich. Im Gegenteil: Der Umsatz hat sich dank der eigenen Webseite verdoppelt. Die Stammkunden schätzen den exzellenten Service und die exklusive Atmosphäre im Hause Lodenfrey. Dass die jungen Kunden Lodenfrey zur Kultmarke ernannt haben, passt ins Bild.