Die Goethestraße in Frankfurt am Main wird liebevoll als Luxusgasse bezeichnet: Sie ist mit den größten Markengeschäften der Welt ausgestattet, aber im Vergleich mit anderen Shoppingmeilen auch sehr kurz. Jetzt wird dort in die Höhe gebaut, weil auf den 280 Metern Länge zwischen Rathenauplatz und Opernplatz kein Platz mehr ist. Doch auch ohne Zuwächse konnten und können Sie auf den wenigen Hundert Metern einiges an Geld ausgeben.

Eine der ersten deutschen Luxusadressen

In der Goethestraße wird gebaut, weil jede der exquisiten Weltmarken hier vertreten sein möchte. Das ist auch kein Wunder, denn die Straße zählt täglich über 2.000 Passanten und ist damit eine der ersten Adressen in Deutschland. Gleichzeitig ist sie eine deutlich ruhigere Straße als andere berühmte Einkaufsstraßen, denn es dürfen nur Fußgänger, Fahrräder und die Autos der Anwohner hinein; ansonsten gibt es eine Tiefgarage für alle, die mit dem Auto anreisen.

Weltmarken zu Gast in Frankfurt

Hier tummeln sich die Filialen der berühmtesten Geschäfte: Armani, Chanel und Fendi, Gucci und Prada, Tiffany und Louis Vuitton sind hier ebenso vertreten wie Choo, Hermès und Tod’s. Ob Designertasche oder Füllfederhalter, Fans ausgefallener Schuhe und hochwertigen Schmucks kommen hier ebenso auf ihre Kosten wie die Liebhaber feinster Wäsche.

Regionale Besonderheiten

Dazu gibt es eine Besonderheit: Zwischen den großen Namen finden sich traditionelle Familienunternehmenmit eigenen Angeboten. Sie sind das kleine Herz der Straße und eine Fundgrube für Menschen, die mehr als den Luxus-Mainstream suchen. Nur ein Beispiel: Besuchen Sie die Parfümerie Albrecht, bei der schon Johann Wolfgang von Goethe Kunde war. Seit 300 Jahren ist die Parfümerie in Familienbesitz und sie bietet Düfte, die Sie ausschließlich dort bekommen.

Übrigens lohnt sich der intensive Blick in die Seitenstraßen der Goethestraße, denn hier finden Sie weitere exklusive Boutiquen und Geschäfte.